In Gedenken an Werner Blanke


 

"Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, 

steht in den Herzen seiner Mitmenschen."

Albert Schweizer 

Voller Trauer und zutiefst bedrückt nehmen wir Abschied von Werner Blanke (26.02.1944 - 09.01.2016).

Werner war seit dem Gründungsjahr im Verein aktiv an der Ausbildung und Weiterentwicklung unserer Schiedsrichter beteiligt. 

Werner Blanke 


 

Werner Blanke ist am 26.2.1944 in Den Haag geboren und wuchs in Osnabrück und Heidelberg auf. Ab 1973 lebte er in Berlin.

Er studierte Musik mit Hauptfach Oboe und war in den 70er Jahren auf zahlreichen Tourneen mit diversen Kammerorchestern und -ensembles im In- und Ausland unterwegs. Er spielte auch als Oboist im Berliner Philharmonie Orchester.

Mit erst 44 Jahren stieg er in die 1. Bundesliga auf und war einer der erfolgreichsten Schiedsrichter in Deutschland.

Neben unzähligen privaten und offiziellen Schiedsrichter-Förderlehrgängen, in denen er auf seine ganz besondere, außergewöhnliche und humorvolle Art referierte, unterstützte er auch ganz privat Schiedsrichter und stand ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Dabei legte er vor allem auf das Zwischenmenschliche sehr großen Wert. Ihm bedeutete es sehr viel in allen Lebenssituationen jedem Menschen mit Demut und Respekt zu begegnen und so war es ihm sehr wichtig auch miteinander stets „auf Augenhöhe“ zu sprechen. Viele Top-Schiedsrichter auf nationaler wie auch internationaler Ebene hat er geprägt.

Für seine außergewöhnliche Art Basketballspiele zu leiten war er bekannt. So zog er als einziger Basketball-Schiedsrichter der Welt die gelbe Karte bei dem offiziellen Bundesliga-Pokalspiel Ulm vs. Köln.

Seine Markenzeichen: Seine Badelatschen „Wernerletten“, seinen Kaffee mit Milchpulver und seine Videokamera, die er immer und überall dabei hatte. Eine Persönlichkeit, die es so nie mehr geben wird.

Am 9.1.2016 schlief Werner friedlich nach langjähriger Krankheit ein. Werner wird vielen Menschen sehr fehlen, als Mentor und Förderer aber vor allem als Mensch! Seine Freunde und die gesamte Basketballwelt in Deutschland und Europa trauern um Ihn. Er hinterlässt seine Frau Gerlind und seine beiden Kinder Aglaja und Marlon.

Wir werden Dich nie vergessen!

Suchen